Screen Shot 2014-11-25 at 10.10.51

25th
Nov

Weekend Reader Woche 46

Dieser Beitrag wurde unter the-weekend-reader abgelegt am von .

Etwas verspätet (Umzug und so). Aber die Links müssen ja noch raus ;)

 

 

Amerika wählte

Technologisch interessant, weil es ein weiterer Schritt ins Microsofts Vorstoss im Fernsehen war. Schon mal jemandem aufgefallen, dass die Ärzte in “Greys Anatomy” ständig Surface-Tablets verwenden statt altmodischen Klippbrettern?

In diesem Fall ging es ein wenig schief. Aufmerksame Zuschauer haben iPads hinter den Surface erspäht. Peinlich in unseren Kreisen. In der grossen Menge vermutlich kein Problem da unbemerkt.

Jetzt kommt NFC

Es wird schon länger von den Dächern des Internets gepfiffen. Der Aufstieg von NFC als Mobile Payment Lösung. Im, ich denke ich darf Schatten sagen, von Apple Pay, erhält auch die viel früher eingeführte Lösung von Google ungeahnten Zuwachs.

Blöd für beide, wenn gewisse Händler es wegen kundenunfreundlichen Tracking-Services deaktivieren.

Die goldene Gans wird angeschnitten

Few golden geese in technology have survived as long as Office has for Microsoft.

The suite of applications that includes Word, Excel and PowerPoint, first released in 1990, generated nearly a third of Microsoft’s revenue during its last fiscal year — about $26 billion of $87 billion in total. By some estimates, the software accounted for an even higher portion of the company’s gross profits.

Jetzt ist Office für mobile Plattformen aber gratis herunter zu laden und benötigt auch nicht mehr zwingend ein Office 365 Abonnement. Damit stoppt Microsoft die Suche der Anwender nach einer Office-losen Welt. Der Quasi-Standard wird Office bleiben. Sorry Google Docs.

Messaging Dienste auf Sicherheit geprüft

In the face of widespread Internet data collection and surveillance, we need a secure and practical means of talking to each other from our phones and computers. Many companies offer “secure messaging” products – but how can users know if these systems actually secure?

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat sich die Messaging-Dienste angeschaut.

Wer es ganz sicher will:

Six of these tools scored all seven stars, including ChatSecure, CryptoCat, Signal/Redphone, Silent Phone, Silent Text, and TextSecure.

Gut vorstellbar, dass man alleine sein wird wenn man den Messenger installiert. Ich habe noch von keinem davon gehört.

Wer lieber Gesellschaft hat muss Kompromisse eingehen:

Apple’s iMessage and FaceTime products stood out as the best of the mass-market options, although neither currently provides complete protection against sophisticated, targeted forms of surveillance.

Aus dem Hamsterrad

Eine meiner Lieblingsanalogien. Doch wie kommt man aus dem Hamsterrad?

OG Smartwatch

Es war einmal 2004. Der grösste Uhrenkonzern der Schweiz setzte sich mit dem grössten Technologiekonzern zusammen und brachte eine “Smartwatch” heraus.

Ob die Zeit nun reifer ist?

HTML5 vs Android Fragmentierung

Plattformübergreifende Anwendungen könnten sehr gut mit HTML (& Co) realisiert werden. Das dabei aber nicht die neuesten Features verwendet werden sollten zeigt Google selber:

According to Google, as of August 12th, 54% of Android users are still running JellyBean, which has a WebView that is equivalent to Chrome 9 (latest version is Chrome 36). Seriously, that’s almost 4 years old–or 350 years old in mobile-technology years.

Den Umstand will Chromium Crosswalk entschärfen. Es bringt die aktuellste WebView auf Geräte ab Android 4.x. Damit kann Javascript und CSS eingesetzt werden ohne den Anwender in sofortige Schockstarre zu versetzen.

Die Wikipedia Organisation

Hinter einem der grössten Internet-Phänomene stehen, nebst den tausenden Beitragenden, nur 36 “Stewards” die das eigentliche Rückgrat der Organisation ausmachen.

Lenovo wächst und wächst

Man liest immer wieder vom stagnierenden, gar kämpfenden PC Markt. Ausstieg aus dem Markt hier, Fokus auf andere Produkte da. Ein Hersteller hat es, wie kaum ein anderer geschafft, Profite aus dem Markt zu schlagen. Lenovo steigt nun zur Nummer 1 auf. Ob das bei HP für Unwohlsein sorgt?

Android first

Entwickler werden irgendwann primär für Android entwickeln. Der Marktanteil befiehlt. Irgendwann ist es soweit. Irgendwann.

Marco Arment nimmt das neueste Aufkommen der Behauptung auseinander.

Alle Autowaschanlagen in deiner Nähe

Der gemäss Jan “beste Teamleiter der Welt” hat eine Website erstellt. Eine Übersicht aller Waschanlagen soll es mit Hilfe der Besucher werden. In einem separaten Post erklärt Stefan auch die Architektur der Seite.

Mein Auto könnte die Wäsche echt gebrauchen. Gemäss der Seite hätte es sogar eine Waschanlage in Fahrdistanz :)

Nostalgie bei Android

Noch ein bisschen Bashing der Android Fragmentierung:

Zwei Drittel der Facebook-Nutzer, die mit einem Android-Smartphone auf das soziale Netzwerk zugreifen, machen dies mit einem Smartphone, dass dem technischen Stand aus 2011 entspricht.

Es untermauert meine Hypothese immer mehr. Nebst ein paar Geeks, wird Android primär als Featurephone Ersatz verwendet. Wenig Anspruch auf Features und neueste Versionen, da die Verwendung hauptsächlich für Messaging, Video und soziale Netze ist. Absolut keine Kritik, aber vielleicht etwas das man in die “Android First” Hypothesen miteinbeziehen muss.

Kurze Nerd Abzweigung

Grossartig wenn Comic Cover mit Lego nachgebaut werden und überraschend wieviel man mit einem Trailer machen kann.

Seine Lieblingsfiguren ausdrucken? Kann man mit der Post bald in 3D.

Wer übrigens ein Nerd-König im Internet werden will, braucht heute einen sattelfesten Ani-GIF-Workflow.

Zu aller letzt: Der Nerd kleidet sich ja nicht modisch. Eher praktisch. Und was ist praktischer als das selbe Outfit für jeden Tag?

Welche Daten werden übertragen?

Da können einige mit drin hängen. Besonders zu bedenken wenn man sich an öffentlichen Netzen anmeldet.

via René Stalder

Microsoft vereint Lync uns Skype

Vermutlich hat Satya Nadella bei seinem Besuch in der Schweiz gehört wie doof “wir lyncen” tönt und veranlasste diese Sofortmassnahme.

Dells Ultrasharp Monitor

Die Reaktionen auf den iMac Retina waren grösstenteils positiv. Einige beschwerten sich aber über den hohen Preis. Typisch Apple halt. Nun ja, Dell, früherer Liebling der Pfennigfuchser hat nun einen Monitor auf den Markt gebracht. Für den gleichen Preis. Nur den Monitor. Numeso.

Hatten wir vergessen

Wer iMessage nutzt mag die blauen Sprechblasen in einer Kommunikation mit anderen iMessage Nutzern. Wer dann umsteigt, wird vielleicht überrascht. Bisher konnte man bei iMessage nämlich noch nicht deregistrieren. Wer hätte das bei Apple auch vorhersehen sollen. Ein Umstieg weg von Apple tönt doch sehr unwahrscheinlich ;)

Seine Mailbox in Ordnung halten

Microsoft testet auf Office 365 einen Zusatz mit dem Namen Clutter. Es soll die Mailbox nach ausgereiften Regeln priorisieren und aufräumen. Würde ich gerne mal testen.

Geschäftsmodelle im App Store

Studio Neat beschreibt die Gedanken hinter ihrer App “Slow Fast Slow”. Als “Companion” zu einem Hardware-Produkt kann sie durchaus gratis angeboten werden.

Finde die Diskussionen immer wieder spannend. Ich kann mich schwer in Leute eindenken die sich beschweren, wenn Monument Valley ein Update mit neuen Levels bringt und sich 2$ dafür geben lässt.

Siehe auch das FollowUp von Jason Snell.

Selbstfahrende Autos? Pha. Selbstgestaltende Webseiten

Verspricht uns thegrid.io

Untitled

8th
Nov

Weekend Reader Woche 45

Dieser Beitrag wurde unter the-weekend-reader abgelegt am von .

Zu gut um wahr zu sein?

Ich war begeistert als ich es las. Microsoft bot für OneDrive unlimitierten Speicherplatz. Brauche ich das? Nein, sicher nicht. Ein bisschen irreführend find ichs aber trotzdem.

Mobile Web Anwendungen – kleiner Reminder

Es gibt sie noch. Und Smashingmagazine.com erinnert uns wieder daran und gibt aktuelle Tipps zur Entwicklung.

Über Tim Cooks “coming out”

Für Casey Newton waren es grosse Neuigkeiten. Er erinnert sich an seine eigene Erfahrung. Auch Kara Swisher von Recode hält es für eine grosse Ankündigung für die Gesellschaft.

Gmail mit Exchange Unterstützung

Auf Android könnte man nun statt Standard Mail-Clients oder Dingen wie Touchdown auch den Gmail Client für den Zugriff auf Exchange nutzen.

Nintendo – doch noch da

Tatsächlich gab es letztes Jahr eine Zeit, wo Nintendo oft in den Tech-Blogs war. Sie sollten Spiele für Mobile verkaufen. Dies sei der Zukunftsmarkt.

Lukas Mathis betreibt nun sein eigenes “Claim Chowder”.

Mit dem einführenden Argument bin ich aber nicht vollständig einverstanden.

So far, Mario Kart 8 sold roughly 3 million copies on the Wii U, and it continues to sell well. At 60 US$ a piece, it’s not clear to me that Nintendo could make the same amount of money selling games for iOS.

Mario Kart für iOS. Preis, sagen wir mal 6$. Das könnte gut 30 Millionen mal durch Apples CDN gehen, meint ihr nicht?

Grundsätzlich sieht es für Game Konsolen aber nicht so düster aus wie man meinte.

Nicht immer alles nach Plan

Kennt ihr Slack? Ist aktuell einer der hippen Messenger für Kollaboration in Teams. Tolle Funktion, tolles Design, auf allen Plattformen nutzbar. Was man heute halt so hat. Wisst ihr was das eigentlich geben sollte? Geht lesen.

Admin Fernzugriff für iOS

Sicherlich ein Hack. Denke auf Basis von Enterprise Zertifikaten, die eine Installation ausserhalb der Apple Richtlinien zulassen, wird hier ein VNC-Server gestartet oder ähnliches. Aber es ist eine Funktion nach der Admins in Unternehmen immer wieder fragen. Ein Smartphone per Telefon zu supporten kann nämlich sehr sehr mühsam sein.

Standardfilterempfehlung

Word nach Markdown konvertieren. Sollte standardmässig mit allen Word-Dokumenten passieren. Glaubt mir, die Welt würde besser.

Zwischenwelten

Gibt es ein Leben zwischen Tweet und “Longform”? Jason Snell sagt ja. Und ich glaube ihm. Und nehme es mir ein wenig zu Herzen.

Subkulturen

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten um seine Gedanken dem Internet mitzuteilen. WordPress, Medium, Twitter, Facebook. Ja, man könnte sogar LinkedIn-Influencer werden. Stevie Nicks erzählt über sein Experiment “~tildeclub”.

Ich finde solche reduzierten Experimente ja faszinierend. Ein bisschen Nostalgie ist auch dabei und das mag ich ja.

Twitter muss sterben

Etwas starke Gefühle gegen Twitter entwickelt Alex Gaynor. Teile seiner Begründung sind aber sicherlich korrekt. Ich fühle mich in der virtuell-virtuellen Twitter-“Community” aber sehr wohl. Nirgends sonst habe ich bisher mehr Interaktion.

Meta-Hass für Microsofts Word

Edward Mendelson hingegen mag Word nicht. Aus Gründen die sich nicht einfach mal so lesen lassen. Sie sind sicherlich auch sehr abstrakt. Eingeleitet wird es mit griechischen “Philosophen”:

Isocrates, a Greek orator whose simple-seeming ideas about relations between rich and poor cities were sane and practical. Naïve-sounding Isocrates had solved problems for which Plato’s grand theories had no answer. “Isocrates reminds me of John Dewey,” Auden said. “He’s a mediocrity who’s usually right whereas Plato is a man of genius who’s always wrong.”

Was in Theorie perfekt sein kann, kann in der Praxis immer das Falsche sein. Interessanter Ansatz Software zu beurteilen.

Habis Weekend Reader

Der David macht auch schöne Leseempfehlungen.

Budget für Privatpersonen

Christian Leu über seine aktuelle Finanzhaushaltung und die App “You need a budget”.

Bitcoin Technik soll Pässe unnötig machen

Grossartige Idee.

The overall idea is that these passports wouldn’t be issued by nations or states but rather by the citizens of the world themselves. In the same way that bitcoin has no centralized bank, the passports wouldn’t have a centralized issuing authority. That sounds backwards at first blush, but bitcoin has proven that crowdsourced projects, like its cousins Dogecoin and Litecoin, can flourish without a governing body.

Für Retro Zocker

Sorry wenn ich euch Stunden eures Lebens stehle.

Kuratieren – die Wiedergeburt des Newsletter

Ich mag das Format des kuratierten Newsletters eigentlich recht gerne. Nur leider ist die Mailbox wirklich ein Ort der Unruhe und da muss halt ein Newsletter oft ungelesen gelöscht werden. Aber ich bin ein hilfloser RSS-Nostalgiker. Für mich, wer hätte es gedacht, passt das wöchentliche Post-Format in einem Blog besser.

Dropbox und Office – endlich vereint

Etwas überraschende Zusammenarbeit. Für Dropbox macht es Sinn. Mit der Integration in Office wird Dropbox noch eher ein Hub für Dokumente. Für Microsoft macht es, zumindest im Consumer-Markt, auch Sinn. So etablieren sie Office für Tablets stärker als wenn sie exklusiv auf OneDrive gesetzt hätten.

Listen, Listen, Listen

Die 100 besten Twitter-Accounts von “Tech-Leuten”

Hätte auch besser eine Twitterliste gemacht…

Microsoft und Fitbit

Gruber wie ich ihn liebe.

Mein erster Gedanke bei der Promotion war: “Was die verschenken ihr eigenes Smartband schon. Scheint kein grosser Erfolg zu sein”.

Klassischer Verleser.

Fotoverwaltung für den eigenen Server

Wer nicht gerne vertraut oder gerne selber macht.

Belagerungen wie im Mittelalter

Axel Springer ist gegen Google eingebrochen. Welche Veränderung der Machtverhältnisse. Alle am Tropf der Firma die an Robotern und selbstfahrenden Autos rumforscht. Skynet, anybody?

A ist für Ausländer

Mark Howells-Mead über seine Erfahrungen als Brite in der Schweiz. Ist er nun Brite oder Schweizer? Was ist eigentlich Heimat?

Produktdesign und -naming

Die Integration von Nokia innerhalb Microsoft ist wohl noch nicht ganz abgeschlossen. Aber:

Take your time, Microsoft. There is no rush. “Starts rolling out later this year”. Just rename things while we wait. Or not wait. [Strokes iPhone 6+]

Pinstripe für den aufgeräumten Mac Desktop

Für Präsentationen sicherlich ganz nützlich. Vielleicht auch für sonstige Szenarien von Aufgeräumtheit wichtig ist.

Wie Google mit iOS und Android Entwicklung umgeht

Eigentlich der “way to go”. Logik in Java (wobei Java stellvertretend für irgend eine einheitliche Sprache steht), Präsentation in der jeweilig nativen Umgebung. Und Google Anwendungen geniessen einen sehr guten Ruf in beiden Welten.

Mechanisches Keyboard in einem Notebook

Als Teamleiter Core Workplace sollte ich hier doch was drehen können, oder?

Klick, klick, klick. Perfekt für Desk Sharing und offene Bürowelten. Es reduziert auch die Diskriminierung. Heute können nur Leute mit kräftigem Anschlag tipptechnisch auf sich aufmerksam machen.

Unternehmensinformatik

David Sparks erzählt öfters an verschiedenen Veranstaltungen verschiedene Dinge. Mit seinem Mac stösst er dabei nicht immer auf Gegenliebe. Ist ja wie im Studium. Dort genoss ich, als damals einziger Mac-User, den Effekt des Beamerverbindens aber jeweils. Kabel einstecken und dann die Hände in die Luft um zu demonstrieren, dass ich nichts drücke.

Lenovo kopiert inspiriert sich bei Apple

Rechteck mit abgerundeten Ecken ist ja noch eines… Die Presseshots sind aber schon frech. Jänu.

iPhone User nicht mehr sicher

Malware die sich über Enterprise-Provisionierung installiert. Noch kein Grund zur Panik, oder?

Der Irrtum von Überzeit

Kann ein Termin gehalten werden wenn man die Mitarbeiter nur länger arbeiten lässt? Kaum, meint eine Quora-Antwort.

5K Cinema Display

Weshalb hab ich das noch nicht? Mein 11″ MBA darauf zu sehen wäre der Hammer ;)

PS: Auch Marco Arment schrieb schon darüber.